Die 10 Berliner Bücher, die Sie lesen müssen, bevor Sie sterben

Von | Oktober 24, 2020

Berlin ist eine sich ständig weiterentwickelnde, elektrische Stadt. Die deutsche Hauptstadt, ein Epizentrum der Geschichte des letzten Jahrhunderts, hat großartige Literatur inspiriert. Von Kultklassikern über Belletristikfavoriten bis hin zu genauen Berichten: Hier sind die 10 besten Berliner Bücher, die Sie lesen müssen, bevor Sie sterben.

Berliner Tagebücher, 1940-1945 von Marie Vassiltchikov

Berlin Diaries ist eine gekonnte Mischung aus historischen Berichten und Autobiografie der russischen Prinzessin Marie Vassiltchikov. Marie arbeitete von 1940 bis 1944 im Auswärtigen Amt und die erhaltenen Seiten ihres Tagebuchs geben einen einzigartigen Einblick in das Kriegsdeutschland und das Leben in Berlin in dieser Zeit. Das Buch wurde als bester Augenzeugenbericht über die Bombardierung Berlins gefeiert und bietet eine andere Perspektive auf den Zweiten Weltkrieg als Berlin oder Wien als Washington oder London. Ihr Tagebuch gibt auch ein detailliertes Bild eines Teils der deutschen Gesellschaft zu dieser Zeit, als die Verschwörung, Hitler zu töten, oder die Verschwörung vom 20. Juli geboren wurde.

Helden wie wir von Thomas Brussig

Witzig, provokativ und apt, Helden wie wir war der erste von vielen Romanen einen Kommentar über den Untergang machen Ost – Deutschland . Der Autor Thomas Brussig war mit der Berliner Mauer aufgewachsen und veröffentlichte 1997 seine brillant geschriebene Satire über Klaus Uhltzcht, einen Ostdeutschen, der gegenüber dem Ministerium für Staatssicherheit aufwächst. Inspiriert, seinen Teil dazu beizutragen, den Kalten Krieg zu gewinnen, tritt Klaus der Geheimpolizei bei, die Stasi, ist aber entmutigt, als seine gewagte Karriere als internationaler Agent nie zum Tragen kommt. Stattdessen muss Klaus stundenlang seine Nachbarschaften, Freunde und ostdeutschen Landsleute überwachen. Frustriert und besiegt verändert der Fall der Mauer und der DDR im Jahr 1989 sein Land und sein Leben, da es auch den Tag kennzeichnet, an dem sich seine Penisgröße dramatisch verändert. Eine seltsame, wundervolle und skurrile Lektüre, die gut übersetzt ist und sicherlich die Vorstellung zum Schweigen bringt, dass die Deutschen nicht lustig sind.

Berliner Syndrom von Melanie Joosten

Das Berlin-Syndrom ist der packende Psychothriller von Melanie Joosten, der sich mit der Macht der Besessenheit befasst. Dieser Debütroman von Joosten wurde letztes Jahr auch in einen Film verwandelt, der ebenso spannend ist. Der Roman wechselt zwischen den Perspektiven von Clare, einer jungen australischen Reisenden, und ihrem Entführer, dem gebürtigen Berliner Andi. Das Paar trifft sich am Checkpoint Charlie und was als Wirbelwind-Romanze beginnt, wird schnell zu einem kontrollierenden Albtraum. Berlin fungiert als Kulisse für einen Teil des Films und des Buches und gibt einen zeitgemäßen Blick auf die Stadt, ist jedoch kein wichtiger Akteur in der Geschichte. Unabhängig davon ist dieses Buch zum Umblättern definitiv eine Lektüre wert.

Walking in Berlin von Franz Hessel

Walking in Berlin ist ein zeitloser Reiseführer für die deutsche Hauptstadt und ein Meisterwerk. Hessel ist ein Beobachter, der die Geschichte des Berlin der späten 1920er Jahre auf wunderbare Weise erzählt , indem er die Metropole der Stadt in der Weimarer Ära erschließt und die seismischen Veränderungen, die Deutschland in dieser Zeit erschüttern, einbindet. Das Buch zeigt Hessels umfassendes Wissen über die Stadt und viele seiner Geschichten drehen sich um Elemente Berlins, die bis heute zutreffen. Es ist eine Freude zu lesen, dieser Roman ist eine schöne Mischung aus Geschichte, Kultur und Sehenswürdigkeiten rund um Berlin und bietet einen zeitlosen Leitfaden für die pulsierende Stadt.

Buch der Wolken von Chloe Aridjis

Book of Clouds ist ein wunderschön verfasster Debütroman über eine junge Mexikanerin, Tatiana, die nach Berlin zieht. Um ihrer überheblichen Familie zu entkommen, erlebt Tatiana eine Reihe von Begegnungen, die sie zu Romantik, Gewalt und Offenbarung führen. Das Schreiben ist poetisch und die Handlung traumhaft – für Leser, die Schwung und Spannung in ihren Romanen lieben, ist dies möglicherweise nicht das richtige Buch für Sie. Die Stadt ist eine skurrile Geschichte Berlins und teilt die Rolle der Hauptfigur mit Tatiana. Dieses einzigartige Buch bietet einen Einblick in Charaktere und turbulente Geschichte, die die Hauptstadt geprägt haben.

Auf Wiedersehen nach Berlin von Christopher Isherwood

Goodbye to Berlin ist ein halbautobiographischer Roman über Isherwoods Zeit in den 1930er Jahren in Berlin. Dieser berüchtigte Roman, der als Sammlung verknüpfter Kurzgeschichten zusammengestellt wurde, verkörpert die wilde, elektrische Stadt, die Berlin zu dieser Zeit war, und verabschiedet sich lange und traurig. Nicht nur in die physische Stadt Berlin, sondern auch in eine Ideologie und Zeit, die es nie wieder geben könnte. Wahrscheinlich eine der bekanntesten Geschichten Berlins, wunderschön geschrieben und ein Muss für Literaturfans.

Stasiland von Anna Funder

Stasiland: Geschichten hinter der Berliner Mauer ist Anna Funders erstes Sachbuch-Meisterwerk, das nicht nur über den Eisernen Vorhang blickt, sondern seine Leser in den ehemaligen Osten eintaucht. Der Roman verwebt Geschichten von Menschen, die hinter der Berliner Mauer lebten, und bietet einen sehr menschlichen Einblick in das Leben, das vom Kalten Krieg und der Stasi betroffen ist. Funder ist ein scharfer, wunderbar unvoreingenommener Beobachter, dessen Bestreben, diesen Teil der Geschichte zu verstehen, ebenso interessant und offen ist wie die Geschichten, die sie erzählt. Es ist reich an Details und Charakter und eine informative, aber unterhaltsame Lektüre, die das Bild von Ostberlin während des Kalten Krieges und der Stadt malt, in der Funder in den späten 90ern und frühen 2000ern lebte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.