RADFAHREN IN BERLIN: KULTUR, LIFESTYLE, GEMEINSCHAFT

Von | März 5, 2020

Erinnerst du dich daran? Dieses Gefühl, als sich die Stützräder – oder der Gürtel deines Vaters um deine Hüfte – endlich lösten und du tatsächlich ein verdammtes Fahrrad gefahren bist? Für mich war dies ein magischer Moment der Freiheit, plötzlich konnte ich im Handumdrehen überall und jederzeit hingehen. Mein Radius für mögliche Entdeckungen und Unheil wuchs von einem Moment zum nächsten um eine Größenordnung. Und darum geht es beim Radfahren – in Berlin und anderswo -: um Freiheit.

Für mich war das Fahrrad immer die natürliche Wahl; Auf den meisten Fahrten unter 10 km ist es am schnellsten. Sie können jederzeit und überall beginnen und enden. Nach dem ersten Kauf eines Fahrrads und einer Schleuse ist das Radfahren praktisch kostenlos, es ist ein großartiges Training und Sie schaffen sogar einen Mehrwert für die gesamte Gesellschaft.

Zugegeben, Radfahren in Berlin macht nicht immer Spaß, vor allem wegen der nicht vorhandenen Infrastruktur und aggressiven Autofahrern. Aber nichts geht über das Gefühl, in einer warmen Sommernacht durch leere Straßen zu wehen. Der Wind in Ihren Haaren, das leise Summen Ihrer Reifen und das Surren Ihrer Nabe – sie alle verschmelzen mit den Geräuschen und Gerüchen und schaffen diesen unglaublichen Stoff, der Berlin zu Berlin macht. Auf einem Fahrrad sind Sie immer ein Teil der Stadt, wie ein Fisch Teil der Teichgesellschaft ist, während Sie in einem Auto oder einer U-Bahn ein Außerirdischer sind, der nur kurz für eine bestimmte Aufgabe auftaucht, bevor Sie wieder in Ihrem Stahlkokon verschwinden .

RADFAHREN IN BERLIN: DIE GESCHICHTE & WO WIR HEUTE SIND

In mancher Hinsicht ist Berlin die perfekte Fahrradstadt. Es ist mehr oder weniger flach, wir haben dank des preußischen Militärs breite Straßen und weniger Menschen besitzen hier ein Auto als in jeder anderen Großstadt in Deutschland. Letzteres ist ein Produkt niedriger Löhne und eines großartigen öffentlichen Verkehrssystems, das nicht unbedingt eine bewusste Entscheidung ist. Während in den 1980er und 1990er Jahren hauptsächlich Menschen wie ich die ganze Zeit mit dem Fahrrad fuhren, waren Fundamentalisten und Prediger des Bike-Evangeliums davon überzeugt, dass Fahrräder eine Rolle bei der Rettung der Welt spielen müssen. Und dann, Mitte der neunziger Jahre, änderte sich etwas. Viele Leute begannen, ihre Transportlösungen zu überprüfen. Als ich nur meine Freunde ansah, bemerkten viele von ihnen, dass ihre Autos immer nur ihre Parkplätze für Ikea-Einkäufe oder Ferien verließen. Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel nehmen wurde die rationalere Wahl. Das Radfahren begann sich zu verändern und folgte zwei Trends. a) es wandelte sich von einem lustigen Hobby zu einer ernsthaften Pendeloption, die schneller und billiger war als jedes andere Transportmittel; und b) es wurde ein Lebensstil für die Hüfte und progressiv.

Fahrräder wurden sowohl zu einem Unterscheidungsmerkmal als auch zu einem Transportmittel. Plötzlich gaben nicht nur Mountainbiker und Roadies mit ihrem sehr spezifischen und begrenzten Einsatz von Fahrrädern 1.000 Euro für ihre Geräte aus, sondern auch Programmierer und Marketingmitarbeiter in der Start-up- und Kreativbranche. Ein sehr sichtbarer Marker dafür war die Berliner Fahrradschau– eine Messe für Fahrräder, Kleidung und Accessoires, die sich um die Idee des Radfahrens als Lebensstil drehte. Die inzwischen nicht mehr existierende Versammlung brachte so unterschiedliche Menschen zusammen, die nur durch ihre Liebe zum zweirädrigen Transport vereint waren. Die Stimmung dieser Shows, besonders in den ersten Jahren, war absolut erstaunlich. Es war wirklich etwas Besonderes, stark tätowierte Boten mit ihren Fixie-Bikes zu sehen, die mit einem Mann, der funktionelle Anzüge für den Fahrradgeschäftsmann kreiert, und der Frau, die Flüchtlingen das Fahrradfahren beibringt, die Brise schossen. Am Ende konnten sie nicht mit dem größeren, mehr Mainstream- Velo Berlin mithalten, die wiederum gezwungen waren, etwas avantgardistischer zu werden. Das Graswurzel-Buzz mag verschwunden sein, aber es ist jetzt eine professionell organisierte Messe für alle Radfahrer – auch für diejenigen, die freiwillig eine dieser lächerlichen Hi-Viz-Westen tragen.

IST BERLIN EINE RADSTADT? SPRECHEN WIR POLITIK …

Leider stammen die neuesten relevanten Zahlen für Berlin aus dem Jahr 2013, damals betrug der Modalanteil für die ganze Stadt 13%, was bedeutet, dass 13% aller Fahrten mit dem Fahrrad unternommen wurden. In der Innenstadt steigt dieser Anteil auf rund 18%. Seitdem scheint das Radfahren explodiert zu sein, nicht weil, sondern trotz dessen, was unsere lokale Verwaltung tut. Berlin war lange Zeit nicht einmal in der Lage, das Geld für die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur auszugeben, was hauptsächlich auf den Mangel an qualifiziertem Personal und komplizierte Genehmigungsverfahren zurückzuführen war. Die Stadt war froh, das Lob für mehr Radfahrer entgegenzunehmen, tat aber nicht wirklich viel, um es zu verbessern.

Das begann sich Ende 2015 zu ändern, als Volksentscheid Fahrrad (~ Referendum Bicycle) die Bühne betrat, als sie ein goldenes Fahrrad vor dem Rathaus mit 10 Forderungen nach besserem Radfahren abschlossen. Zunächst nahmen die höheren Ebenen der Lokalpolitik die Gruppe um Heinrich Strächtreuther nicht sehr ernst, aber als sie in nur drei Wochen, kurz vor den nächsten Wahlen, mehr als 100.000 Unterschriften sammelten, stellten sie zum ersten Mal fest, dass Radfahrer echte Wähler sind . Um den nächsten Schritt der Initiiave abzuwenden; ein ordentliches Referendum, das all diese Forderungen als tatsächliches Gesetz auf die Tagesordnung gesetzt hätte, sie haben Verhandlungen aufgenommen und ein Runder Tisch hat Europas erstes Mobilitätsgesetz ausgearbeitet (MobG – klingt wie ein Rapper, nicht wahr). Das wurde seitdem fast genau vor einem Jahr im Sommer 2018 umgesetzt – nicht viel.

Aber – und lassen Sie mich das ganz klar sagen – im Vergleich zu den meisten anderen Großstädten ist Radfahren in Berlin ein Traum! Ja, wir haben noch viel vor uns, aber wir kommen dorthin und Autofahrer sind es bereits gewohnt, Fahrrädern Platz zu geben, und nur eine kleine Minderheit muss erst noch erkennen, dass eine speziellere Infrastruktur letztendlich den Verkehr für Autos beschleunigt auch. Für jemanden wie mich mit einer langen inneren Perspektive ist es nur schwer zu erkennen, wie wir bereits das Paradies für Radfahrer und Fußgänger in meinem Kopf haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.